Mit Kommentaren lassen sich Notizen im Code platzieren oder Code-Stücke ausschalten (auskommentieren), ohne den Browser zu stören. Ein Kommentar darf auch nur Bruchstücke eines Codes umfassen.

HTML

In HTML wird ein Kommentar mit <!-- eingeleitet und mit --> wieder abgeschlossen.

<nav>
  <ul>
    <!-- <li><a href="index.html">Aktuell</a></li>
    <li><a href="ausstellungen.html">Ausstellungen</a></li> -->
    <li><a href="kontakt.html">Kontakt</a></li>
  </ul>
</nav>
<!-- Ende Navigation -->

CSS

In CSS wird ein Kommentar mit /* eingeleitet und mit */ wieder abgeschlossen.

.trennelement {
	border-top:1px solid lightskyblue; padding-top:6px;
}
/* =================================== LINKS  */
.trennelement a, .wysywig a {
	text-decoration:none;
	border-bottom:1px solid goldenrod; /* warten auf Feedback */
	/* border-bottom:none; */
}

SASS

In SASS hingegen funktionieren nur // für Kommentare. Dafür kann man Folgezeilen mit einem Tabulator ebenfalls miteinschliessen. Vergleiche mit SCSS oben.

h1
	// text-transform: uppercase
	color: blue
	// font-size: 3rem
	 letter-spacing: 0.03em

PHP, Javascript und SCSS

In PHP, Javascript und SCSS wird mit // der Rest der jeweiligen Codezeile auskommentiert. Ganze Codeblöcke können sowohl in PHP als auch in Javascript mit /* */ auskommentiert werden – analog CSS.

<?php 
  // Gibt das aktuelle Datum aus
  echo date("j. m. Y, G.i"); 
?>
// Wenn das Dokument fertig geladen ist:
$(document).ready(function(){
  /* Bei Klick auf das Element «Abzug» wird im Element «Hierrein» 
  ein Stück HTML eingefügt: */ 
  $("#Abzug").click(function(){
    $("#Hierrein").html("<em>Kuckuck</em>"); 
  });
});
h1 {
  // text-transform: uppercase;
  color: blue;
  /* font-size: 3rem;
  letter-spacing: 0.03em; */
}